Kürbis – Das gesunde Herbstgemüse

Es gibt sie in vielfältiger Auswahl, unterschiedliche Formen, Größen und Farben begeistern immer wieder aufs Neue. Zudem bieten Kürbisse kulinarische Erlebnisse, die sich sehen lassen können. Botanisch gesehen gehört der Kürbis zu den Beerenfrüchten, daher kann man ihn auch zu unterschiedlichen Gerichten verwandeln. Er enthält enorm viele Vitamine und Mineralstoffe und ist sehr gesund. Die Frühsorten sind als eher zart zu beschreiben, es gibt jedoch auch spät reife und robuste Kürbisse, diese nennen sich Lagerkürbisse. Jene können bei guten Bedienungen bis in den Winter hinein gelagert werden.

Kürbissorten

Man unterschiedet Kürbisse in fünf unterschiedliche Sorten, davon erhält man hierzulande generell überwiegend drei Sorten. Riesenkürbisse, Moschuskürbisse und Gartenkürbisse sind uns am bekanntesten. Ganz ursprünglich entstammt der Kürbis Südamerika. Mittlerweile gibt es weit mehr als 800 Sorten, die für Abwechslung sorgen.

Von Kürbissuppe bis hin zum Auflauf oder süßen Desserts bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten. Man kann mit dem Kürbis ausgefallene und raffinierte Gerichte zaubern. Jedoch sind sie auch zu Dekorationszwecken geeignet. Am bekanntesten sind sie als gruselige Laternen zu Halloween. Die Kürbisküche unterscheidet zudem saisonal in Sommer- und Winterkürbisse. Passende Rezepte dürfen am Ende nicht fehlen, denn es handelt sich um ein ausgesprochen vielfältiges Gemüse, das unwahrscheinlich individuell eingesetzt werden kann.

Kürbis richtig kaufen

Es gibt an sich keine genormte Güte-oder Handelsklassen für Kürbisse. Beim Kauf sollte man daher besonders achtsam sein und nur einwandfreie Ware erwerben. Ein wirklich hochwertiger Kürbis präsentiert sich mit einer sehr festen Schale, die nicht beschadet ist. Bei Sommerkürbissen sollte man eher auf junge Früchte setzen, diese sind besonders zart und schmackhaft. Winterkürbisse sind erst dann reif, wenn man beim Klopfen einen hohlen Klang erkennen kann. Je kleiner ein Kürbis ist, umso aromatischer ist er letztendlich auch im Geschmack. Zierkürbisse sind zwar hübsch anzusehen, können jedoch nicht verzehrt werden, da sie zu viele Bitterstoffe enthalten.

Kürbis richtig lagern

Ein Kürbis muss je nach Gattung gut gelagert werden. Sommerkürbisse sind beispielsweise nicht so robust, wie Winterkürbisse. Daher sollten sie auch schnell verbraucht werden. Sie können einige Tage im Gemüsefach im Kühlschrank verweilen, dann sollten sie jedoch zeitnah verzehrt werden. Winterkürbisse sind von Natur aus weniger anspruchsvoll. Sie können im Keller gerne einige Wochen oder auch Monate zwischengelagert werden. Wichtig ist, dass es trocken und kühl ist. Frost bekommt Speisekürbissen eher nicht und sollte daher auch vermieden werden. Wenn ein Kürbis schon angeschnitten wurde, dann sollten die Überreste verarbeitet werden, damit sie länger halten. Man kann sie beispielsweise in Stücke schneiden, oder püriert einfrieren.