Tee selber machen

tee-selber-machenEs gibt bekanntermaßen mehr Leute die lieber einen warmen Tee anstatt Kaffee trinken. Tee ist der Allrounder unter den warmen Getränken. Er kann Gesund machen (gegen Übelkeit, Entzündungen oder Erkältungen) bzw. vorbeugend gegen Krankheiten getrunken werden, aktivierend wirken, den Körper reinigen und entschlacken.

Tee-Kenner klassifizieren die verschiedenen Tee-Sorten nach der Farbe. Während rote Tees meistens süßlich sind, wie bei Hagebuttentee, Früchtetee oder Kirschtee sind die grünen Tees eher herber im Geschmack. Weiße oder gelbe Tees, wie zum Beispiel der Yasmintee, ist sehr harmonisch-mild kann fast zu jedem Anlass getrunken werden.

Da ich ein Fan von grünem Tee bin habe ich mich dieses Jahr daher mal ganz getreu dem selber machen von Tee gewidmet. Ihr solltet dafür ein paar Pflanzen im Garten haben aus denen man Tee machen kann. Ich habe dieses Jahr Pfefferminze, Salbei und Zitronenmelisse angebaut. Nun könnt ihr natürlich die Kräuter gleich frisch geerntet in heißes Wasser geben und als Tee aufbrühen, oder ihr verarbeitet es zu eurer eigenen Premium-Qualität.

Vorab ein paar wesentliche Tee-Tipps:

  • Trocknen: Um die geernteten Tee-Kräuter möglichst ohne Geschmacksverlust zu Trocknen dürfen diese kein Licht bekommen. Wenn Licht vorhanden ist, beginnt sich nämlich das Chlorophyll zu zersetzen und begünstigt dadurch die Bildung von Bitterstoffen. Es empfiehlt sich außerdem, dass der Tee zwar trocken ist, aber noch genug Rest-Feuchtigkeit beinhaltet.
  • Fermentieren: Ist die hohe Kunst der Tee-Verarbeitung! Ihr trocknet den Tee maximal 3 Tage, in einem warmen aber dunken Ort (Schrank), kurz an. Anschließend packt ihr ihn dann in eine luftdicht-verschließbare Plastiktüte (Toppits Ziplock). Der Tee wird jetzt bis zu zwei Wochen darin aufgewahrt und jeden Tag für 10 Minuten aus der Tüte geholt und wieder mit frischer Luft versorgt.
  • Die ideale Temperatur: Tee wird niemals mit kochendem Wasser aufgegossen! Das zerstört die Geschmacksanteile. Nachdem das Wasser gekocht hat, sollte man 5-7 Minuten warten, bis das Wasser ca. 60-80°C erreicht hat. Dann den Tee aufgiessen und maximal 5 Minuten ziehen lassen oder je nachdem wie intensiv der Geschmack werden soll. Bei grünem Tee ist die Ziehzeit wesentlich kürzer mit 3 Minuten. Hier wird auch der erste Aufguss gleich mal weggeschüttet, damit die Bitterstoffe gelöst sind.

Zutaten

Pfefferminz-Salbei-Zitronenmelisse Tee, ergibt einige Liter:

  • 1 Teil Pfefferminz
  • 1 Teil Salbei
  • 1 Teil Zitronenmelisse

Hilfsmittel

  • Salatschleuder
  • Mixer
  • Schere
  • Aufbewahrungsboxen

Zubereitung: Tee selber machen

Ich habe zuerst die Kräuter geerntet. Achtet darauf, diese sauber mit einer Schere abzuschneiden und die Schnittstelle so zu wählen das ggf. weitere Zweige nachwachsen können. Salbei kann durch zurückschneiden ziemlich austreiben! Nachdem ihr eine Schüssel zusammen habt, müssen die Zweige kurz mit kaltem Wasser abgespült werden. Danach abtrocknen, entweder mit einem Küchentuch oder ab in die Salatschleuder. Jetzt ist Handarbeit angesagt, die Blätter müssen einzeln vom Zweig getrennt werden, einfach mit den Fingernägeln entsprechend abknipsen. Und jetzt solltet ihr euren Premium-Tee erstmal trocknen oder fermentieren wie oben beschrieben.

Nach ca. 5 Tagen Trocknungszeit (ab und an die Blätter durchmischen) kommt eurer Tee dann in den Mixer! Ich habe hier einen kleinen Kaffeebohnen Mixer (siehe Bild), der erfüllt bei mir immer seinen Zweck – es ist darauf zu achten den Tee jetzt nicht als Pulver zu zerhäckseln sondern das der Tee eher angefetzt ist. Jetzt könnt ihr ihn schon in ein schönes Glas abfüllen; eignet sich auch gut als Geschenk, oder gleich mal mit Wasser aufbrühen und probieren. Einfach mal mit verschiedenen Kräutern aus dem Garten selbst ausprobieren, Tee kann man in so vielen Variationen selber machen. Ich habe zum Beispiel auch mal etwas selbst angebaute Chili dazugemischt. Gleiches geht auch mit Ingwer, Lavendel und sogar Rosenblättern!