fbpx

Cherry-Espresso-Cookies mit Schokolade

Cherry Espresso Cookies

Den heutigen Post habe ich allerdings Sarah versprochen und jetzt sitze ich seit einer geschlagenen halben Stunde an einem Text, der euch meine oberhammerleckeren Cherry-Espresso-Cookies mit Schokolade für Sarahs Blogevent “Dein Knuspersommer” an einem Tag schmackhaft machen soll, an dem ringsum Fritz-Walter-Wetter per definitionem herrscht und ganz Deutschland aus schwarz-rot-güldenen Rezepten zu bestehen scheint. Tja, dumm gelaufen, könntet ihr jetzt sagen, und damit hättet ihr verdammt recht, aber wisst ihr was? Ich mach einfach ‘ne Lobhudelei auf’s Foodbloggen an sich, als Hobby und als schönsten Zeitvertreib, dem man alleine vor einem Computer frönen kann, draus, denn schließlich ist gerade das das Schöne daran: Diesen Post genau heute zu schreiben, kann mir ja keiner verbieten! 😉

Cherry-Espresso-Cookies mit Schokolade
Cherry Espresso Cookies 2

Cherry-Espresso-Cookies

Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 12 Min.
Arbeitszeit 32 Min.
Gericht backen, Kekse, Vegetarisch
Kalorien 145 kcal

Zutaten
  

Du brauchst für 16-20 Stück:

  • 8-10 Kirschen lassen sich besser vom Kern lösen, wenn sie über Nacht im Kühlschrank waren, halte besser noch ein paar in Reserve bereit, man weiß ja nie ^^
  • 3 EL Espressobohnen

Für den Teig:

  • 60 g kalte Margarine
  • 150 g Mehl
  • 40 g Kakaopulver ungesüßt
  • 2 Eier Gr. M
  • 1 Messerspitze Natron
  • 100 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker

Außerdem:

  • 100 g Zartbitterkuvertüre*
  • 100 g Weiße Kuvertüre*
  • 2 x 1 TL neutrales Öl

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Kirschen halbieren und entsteinen. Die Espressobohnen in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz darüberrollen, so dass die Bohnen grob zerkleinert werden – nicht zu fein mahlen, sonst knuspert’s ja nicht mehr! 😉
  • Alle Zutaten für den Teig mit kräftig mit den Händen zu einem glatten Mürbteig verkneten und daraus 16-20 Kugeln in der Größe (kleiner) Walnüsse formen. Diese auf das Blech setzen und mit den Händen platt drücken, sie sollten etwa 1/2 cm dick sein. In die Mitte jedes platten Teiglings eine halbe Kirsche geben und andrücken, die Kekse mit den zerbröselten Espressobohnen bestreuen und ebenfalls andrücken. Das Blech in den Ofen schieben und die Kekse 12 Minuten backen.
  • Das Blech herausnehmen, auf einen Rost stellen und die Kekse abkühlen lassen. Zwischenzeitlich zuerst die dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und mit einem TL Öl vermischen. Mit einem EL die Kuvertüre über die Kekse tröpfeln, dann mit der weißen Kuvertüre genauso verfahren. Die Kekse komplett abkühlen lassen (eventuell nochmal in den Kühlschrank geben, je nach Raumtemperatur), damit die Schokolade trocknen kann und dann zum Kaffee, Tee oder einfach so genießen.

Notizen

Ganz anders als geplant, werde ich jetzt in der Küche etwas total schlandisiertes und von Knusperstübchen inspiriertes zubereiten! Ich wünsche uns allen einen herrlichen Fußball-Abend und hoffe, dass ihr vor dem Anpfiff vielleicht noch die Zeit findet, mir in einem kleinen Kommentar mitzuteilen, ob euch die Cookies gefallen und wann ihr zuletzt in der Küche “Was mach ich hier eigentlich?” gedacht habt…
Keyword Butter, Cookies, Ei, Espressobohnen, Gebacken, Kaffeebohnen, Kakao, Kuvertüre, Kuvertüre weiß, mehl, Mürbteig, Pflanzenöl, Plunder & Gugl, sommer, Stückchen

* Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. Sternchenkennzeichnungen innerhalb der Zutatenliste und in der Tabelle weisen darauf hin, dass zum einen immer auch die Hinweise auf den Lebensmittelverpackung beachtet und zum zweiten die Möglichkeit des Ersetzens durch latkose-/ glutenfreie Varianten bei bestimmten Produkten in Betracht gezogen werden sollten.

Erinnern Sie sich später daran

Wie dieses Rezept! Pin es an Ihr Lieblings-Board JETZT!

Pin
Cherry-Espresso-Cookies mit Schokolade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezeptur-Bewertung




Send this to a friend